Steuerpflicht in Deutschland

Ein Umzug nach Deutschland bringt viele Änderungen mit sich, so auch für Ihre persönliche steuerliche Situation. Die nachfolgenden Informationen, Fragen und Antworten geben Ihnen einen Überblick über die gängigsten Sachverhalte, die bei einer Niederlassung in Deutschland vorkommen könnten.

pixelio_IMGggrrr.jpg

Paragrafenzeichen

Vorbemerkung

Das zwischen Deutschland und Großbritannien abgeschlossene Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung (kurz: Doppelbesteuerungsabkommen) ist trotz des EU-Austritts Großbritanniens weiterhin anwendbar. Abkommensschutz genießen Personen, die in Deutschland und/oder Großbritannien „ansässig“ im Sinne des Doppelbesteuerungsabkommens sind. Die Ansässigkeit in einem Staat wird durch einen festen Wohnsitz oder längere Anwesenheitszeiten in einem Staat begründet. Das Doppelbesteuerungsabkommen weist zum einen das Besteuerungsrecht für bestimmte Einkunftsarten einem Staat zu und schreibt zum anderen vor, wie der Staat, der das Besteuerungsrecht nicht erhält, die Doppelbesteuerung zu vermeiden hat.


Demgegenüber stellen viele begünstigende Vorschriften des deutschen Einkommensteuergesetzes auf eine EU-Mitgliedschaft oder die Mitgliedschaft im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) ab. Daher kann es zukünftig zu Nachteilen bei der Besteuerung der Arbeitnehmer kommen, wenn Großbritannien zum sogenannten „Drittstaat“ wird, d.h. weder Mitglied in der EU noch im EWR ist.

Fragen und Antworten:

Werde ich in Deutschland einkommensteuerpflichtig?
Ich bin kein deutscher Staatsbürger, wieso muss ich dann Einkommen­steuererklärungen abgeben?

Ich bin britischer Staatsangehöriger und beabsichtige, in Frankfurt zu arbeiten und zu wohnen…

... Meine Ehefrau und meine Kinder kommen mit oder sie kommen einige Zeit später nach. Werden meine Frau und meine Kinder in Deutschland steuerpflichtig?
... Ich vermiete zusätzlich eine Immobilie in Großbritannien. Welche steuerlichen Konsequenzen ergeben sich?
... Zusätzlich erziele ich Zinsen aus Großbritannien. Sind die Zinsen in Deutschland zu versteuern?
... Zusätzlich erziele ich Dividenden aus Anteilen an britischen Kapitalgesellschaften. Sind die Dividenden in Deutschland zu versteuern?
... Zusätzlich erziele ich Gewinne aus dem Verkauf von Anteilen an Kapitalgesellschaften. Muss ich für diese Gewinne Steuern bezahlen?
... Zusätzlich erhalte ich Aufsichtsratsvergütungen aus Großbritannien. Wie sind diese steuerlich zu behandeln?

Werde ich in Deutschland einkommensteuerpflichtig?

Als unbeschränkt steuerpflichtig gilt in Deutschland jeder, der hier seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Diese unbeschränkte Einkommensteuerpflicht hat zur Folge, dass alle inländischen und ausländischen Einkünfte in Deutschland versteuert werden müssen. Doppelbesteuerungen werden durch die Regelungen von Doppelbesteuerungsabkommen oder durch Anrechnung der im Ausland bezahlten Steuern vermieden.

Beschränkt steuerpflichtig dagegen sind Personen, die in Deutschland zwar Einkünfte erzielen, hier aber nicht wohnen bzw. ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.

Zurück

Ich bin kein deutscher Staatsbürger, wieso muss ich dann Einkommen­steuererklärungen abgeben?

Ob Sie einkommensteuerpflichtig sind, richtet sich nicht nach Ihrer Staatsangehörigkeit, sondern nach Ihrem Wohnsitz oder Ihrem gewöhnlichen Aufenthalt. Wenn Sie z.B. dauerhaft nach Deutschland gezogen sind, haben Sie Ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik und sind auch unbeschränkt einkom­mensteuerpflichtig. Daher können Sie verpflichtet sein, eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Dasselbe gilt, wenn Sie sich länger sechs Monate in der Bundesrepublik aufgehalten haben und Ihren gewöhnlichen Aufenthalt hier hatten.

Ich bin britischer Staatsangehöriger und beabsichtige, in Frankfurt zu arbeiten und zu wohnen…

… Meine Ehefrau und meine Kinder kommen mit oder sie kommen einige Zeit später nach. Werden meine Frau und meine Kinder in Deutschland steuerpflichtig?

Sobald Ihre Ehefrau und Ihre Kinder in Deutschland wohnen, werden sie hier unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.

Zurück

… Ich vermiete zusätzlich ein Haus in Großbritannien. Welche steuerlichen Konsequenzen ergeben sich?

Für die Vermietungseinkünfte steht nach dem Doppelbesteuerungsabkommen das Besteuerungsrecht Großbritannien zu. In Deutschland sind die Einkünfte (Überschüsse wie Verluste) freizustellen. Solange Großbritannien in der EU ist, fallen die Einkünfte auch nicht unter den Progressionsvorbehalt (§ 32b Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 EStG).

Zurück

... Zusätzlich erziele ich Zinsen aus Großbritannien. Sind die Zinsen in Deutschland zu versteuern?

Ja, nach Art. 11 des Doppelbesteuerungsabkommens sind die Zinsen ausschließlich in Deutschland zu versteuern. Die Besteuerung in Deutschland erfolgt im Regelfall mit dem besonderen Steuersatz i. S. d. § 32d Abs. 1 EStG i. H. v. 25 % (Abgeltungsteuer).

Zurück

... Zusätzlich erziele ich Dividenden aus Anteilen an britischen Kapitalgesellschaften. Sind die Dividenden in Deutschland zu versteuern?

Ja, allerdings hat Großbritannien ein Quellensteuerrecht von 15 % (Art. 10 Doppelbesteuerungsabkommen). Die Besteuerung in Deutschland erfolgt im Regelfall mit dem besonderen Steuersatz i. S. d. § 32d Abs. 1 EStG i. H. v. 25 % (Abgeltungsteuer). Es besteht die Möglichkeit der Anrechnung der britischen Quellensteuer auf Ihre deutsche Einkommensteuer.

Zurück

…. Zusätzlich erziele ich Gewinne aus dem Verkauf von Anteilen an Kapitalgesellschaften. Muss ich für diese Gewinne Steuern bezahlen?

Veräußerungsgewinne sind i. d. R. in Deutschland zu besteuern (Art. 13 Abs. 5 Doppelbesteuerungsabkommen). Für Betriebsvermögen und Immobilienkapitalgesellschaften sind Ausnahmen zu beachten (siehe Art. 13 Abs. 2 und 3 Doppelbesteuerungsabkommen).

Zurück

... Zusätzlich erhalte ich Aufsichtsratsvergütungen aus Großbritannien. Wie sind diese steuerlich zu behandeln?

Sowohl Großbritannien als auch Deutschland besteuern diese Vergütungen. In Deutschland werden die in Großbritannien gezahlten Steuern jedoch auf die Einkommensteuer angerechnet (Art. 15 Doppelbesteuerungsabkommen).

Zurück